Die Referenzen der CS2 im Überblick. Von Coorporate Websites in TYPO3 über Magento für E-Commerce und CakePHP für Webapplikationen.

WEB-APPLIKATIONEN.

Web-Applikationen sind Programme, die mit den Internet-Technologien HTML, CSS und JavaScript entwickelt wurden und auf einem Webserver gespeichert sind. CS2 ist auf die Entwicklung von komplexen Applikationen spezialisiert.

Web-Applikationen grenzen sich durch ein deutlich höheres interaktives Potential von einer regulären Website ab und bieten dabei oft eine vergleichbare Funktionalität wie bisher lokal installierte (Client-)Software. Der Unterschied ist, dass bei Web-Applikationen die Verarbeitung der Daten in der Regel direkt auf dem Server stattfindet, der lokale Rechner dient nur als Frontend zur Darstellung von Daten und als Benutzeroberfläche. Typische Web-Applikationen sind zum Beispiel  Content-Management-Systeme, Internet-Banking oder moderne Online-Shops.

In manchen Fällen, meist im Bereich mobiler Endgeräte, wird das gleiche Prinzip genutzt, anstatt mit einem regulären Browser wird dann aber mit einer eigenen kleinen App auf die Web-Applikation zugegriffen, die den regulären Webbrowser ersetzt. Dies bietet die Möglichkeit, Web-Applikationen ausschliesslich über einen kostenpflichtigen Client aus dem Appstore zugänglich zu machen.

VORTEILE VON WEB-APPLIKATIONEN.

Plattformunabhängigkeit, Ortsunabhängigkeit und geringe Wartungskosten:

  • Jederzeit und von überall kann auf alle Daten und Anwendungen zugegriffen werden und das von vielen Nutzern gleichzeitig, ohne dass jeweils eine aufwendige lokale Softwareinstallation nötig wäre.

  • Die Wartung erfolgt zentral auf dem Webserver. Dadurch können Wartungskosten gespart werden.

ANWENDUNGSGEBIETE.

Web-Applikationen können als Stand-Alone-Lösung arbeiten, aber auch eng in die unterschiedlichen Prozesse innerhalb eines Unternehmens eingebunden werden. Möglichkeiten für die Anwendung gibt es viele – sie reichen vom interaktiven Shopsystem für die Website, über komplexe Intranet-Anwendungen bis hin zum kompletten Buchhaltungs- oder Warenwirtschaftssystem. Die Bedienung erfolgt dabei plattformunabhängig über das Internet oder über das Intranet, ohne dass weitere Software installiert werden muss.

Sprechen Sie mit CS2 über Ihre Anwendungsbedürfnisse. Wir besprechen mit Ihnen gerne die Möglichkeiten und das Potenzial von Web-Applikationen für Ihr Projekt.

VORTEIL VON OPEN-SOURCE.

Software aus dem Open-Source-Bereich ist bei der Entwicklung von Web-Applikationen besonders kostengünstig einsetzbar, da keine grundlegenden Anschaffungs- oder Lizenzkosten anfallen.

Wir setzen hier vor allem auf das Web-Framework CakePHP. Es ist die perfekte Grundlage für effiziente, sichere und  hochperformante Applikationen.

Eine Frage der Anforderungen
Für viele Anwendungszwecke muss nicht gleich eine komplett neue Applikation entwickelt werden. Oft kann man für Kernfunktionalitäten auch auf Standardlösungen zurückgreifen. Standardapplikationen sind heute nicht mehr so monolithisch und unflexibel wie sie vielleicht früher einmal waren. Moderne Standardlösungen sind in weiten Bereichen auf die eigenen Bedürfnisse anpassbar, sei es durch umfassende Konfiguration oder Erweiterbarkeit mit eigenen Modulen. Harmoniert die vorhandene Infrastruktur im Unternehmen jedoch nicht mit einer Standardapplikation oder lassen sich die Abläufe im Unternehmen mit ihr nicht genau modellieren, kann sich der Aufwand für die notwendigen Anpassungen und Erweiterungen der Standardsoftware dem Aufwand für eine massgeschneiderte Neuentwicklung annähern. Gerade bei sehr speziellen Anforderungen, wenn zum Beispiel die Geschäftsprozesse selber einen Unique Selling Proposition (USP) darstellen, ist es möglich, dass diese durch eine Standardapplikation nicht ausreichend darstellbar sind. In diesem Fall ist zu einer individuellen Lösung zu raten, auch wenn der zeitliche und finanzielle Aufwand in diesem Fall höher wäre. Auch strategische Gründe können hier eine Rolle spielen. Innovation schafft Vorsprung im Wettbewerb, insbesondere dann, wenn dabei optimierte Verfahrensweisen entstehen. Wer auf Standardlösungen setzt, nutzt damit die gleichen Wege wie andere Anbieter und dadurch laufen aber eben auch die Prozesse in den Unternehmen entsprechend ähnlich ab. Das kann es erschweren, durch innovationsorientiertes Prozessmanagement entscheidende Wettbewerbsvorteile zu erzielen.

Vorteile von Standardapplikationen

Wenn ein Grossteil der Kernanforderungen durch eine gereifte Standardapplikation allerdings schon abgedeckt wird, spricht nichts gegen ihren Einsatz. Mit Standard-Lösungen können Projekte sehr schnell und kostengünstig realisiert werden. Sie sind sofort verfügbar, erprobt und in ihrer Funktionalität ausgereift. Es muss also nicht erst noch viel Zeit in die Entwicklung grundlegender Funktionen gesteckt werden. Standard- Software aus dem Open-Source-Bereich ist hierbei besonders kostengünstig einsetzbar, da keine grundlegenden Anschaffungs- oder Lizenzkosten anfallen. Zusätzlich zum beträchtlichen Umfang der Basisfunktionen können, wie zum Beispiel bei TYPO3, dann je nach Individualanforderung auch Erweiterungen programmiert und nahtlos in die Standardlösung integriert werden. Zudem haben Open-Source Standardlösungen noch den Vorteil, dass der gesamte Quellcode offen liegt und das System notfalls sogar auf dieser Ebene angepasst oder erweitert werden kann.

Kriterium der Investitionssicherheit
Egal, wofür man sich aber später entscheidet, wichtig ist vor allem der Aspekt der Investitionssicherheit. Die Applikation sollte nicht nur kompatibel mit den aktuellen Systemen sein, auch neue Technologien sollten sich, soweit absehbar, integrieren lassen. Macht man sich dabei ausserdem von einem Anbieter abhängig oder liegt die komplette Kontrolle über das Projekt in der eigenen Hand? Wie hoch ist der Bedarf an Ressourcen für Wartung und Pflege des Systems? Wie sieht es aus mit Updates und Patches für akut auftretende Sicherheitsprobleme? Es muss also gut überlegt werden, was für ein Unternehmen am besten ist – nur so kann eine Webapplikation nachhaltig eingesetzt werden.