spinner
loading ...
Zweiblog-Artikel

Google löscht Ihre Analytics-Daten

Analyse

Google löscht Ihre Analytics-Daten

Unternehmen verlassen sich auf Google Analytics, um Entscheidungen über ihre Websites zu treffen. Stellen Sie sicher, dass Ihre Analysen weiterhin einwandfrei verfügbar bleiben. Denn Google hat einige neue Regeln zum Speichern, respektive automatischen Löschen, von Daten eingeführt.

Unternehmen verlassen sich auf Google Analytics, um Entscheidungen über ihre Websites zu treffen. Stellen Sie sicher, dass Ihre Analysen weiterhin einwandfrei verfügbar bleiben. Denn Google hatte im Mai 2018 angekündigt, dass es einige neue Regeln zum Speichern, respektive automatischen Löschen, von Daten gibt.

Möglicherweise haben Sie damals eine E-Mail von Google mit dem ominösen Titel " [Aktion erforderlich] Wichtige Aktualisierungen zur Vorratsdatenspeicherung von Google Analytics und der Allgemeinen Datenschutzverordnung (DSGVO)" erhalten.

Dies hat einige Menschen zurecht nervös gemacht. (und nun wieder – weshalb erfahren Sie gleich). Sie fragen sich möglicherweise, was genau die neuen Regeln sind und wie sie sich auf Ihre Marketing- und Webstrategien auswirken. Keine Angst - die neuen Regeln sind nicht so furchterregend wie sie scheinen, und es gibt einige Einstellungen, die Sie verwenden können, um sicherzustellen, dass Sie alle Daten haben, die Sie benötigen.

Warum änderte Google, wie lange Daten gespeichert werden?

Am 25. Mai 2018 sind die neuen Bestimmungen der Allgemeinen Datenschutzverordnung in Kraft getreten. Da Daten über Landesgrenzen hinweg übertragen werden können (Benutzer aus der EU können jede Website besuchen), wirken sich die Änderungen von Google auf die Datenspeicherung auf der ganzen Welt aus. Hier erfahren Sie mehr über Google und die DSGVO.

Das Wichtigste für uns ist, dass Google aufgrund der neuen DSGVO der EU ein Ablaufdatum für alle personenbezogenen Daten festlegen musste, die Unternehmen in ihrem Analytics-Programm aufbewahren.

Welche Daten sind von den neuen Regeln betroffen?

Hier sind die guten Neuigkeiten für Sie: Analytics-Daten, die von den meisten Unternehmen täglich verwendet werden, ändern sich nicht. Das liegt daran, dass die meisten Daten völlig anonym sind.

Wenn User Ihre Website besuchen, zeigt Analytics, auf welchen Seiten sie waren und wie viel Zeit sie verbracht haben. Wenn Sie den demografischen Bericht aktiviert haben, können Sie Informationen zu Alter, Geschlecht und anderen Interessen abrufen, die die User aufgrund der Surfgewohnheiten offenbart haben. Wenn Sie über eine Ereignisverfolgung verfügen, wird möglicherweise angezeigt, dass sich User ein Video angesehen oder auf eine Schaltfläche geklickt haben.

Aber all diese Details lassen sich nicht auf die User persönlich zurückführen. Alles hängt mit einer zufällig generierten Zahl zusammen, die alle Informationen in einem vollständig anonymen Benutzerprofil zusammenfasst.

Warum also die Aufregung?

Es gibt einige erweiterte Analytics-Typen (oder Marketing-Tools, mit denen Sie eine Verbindung zu Google Analytics herstellen können), mit denen anonyme Informationen mit einer Identität, in der Regel über Social Media-Konten, verknüpft werden können.

Google musste vorsichtig sein und ein Zeitlimit für Daten festlegen, die über diese Tools verbunden und auf bestimmte Personen zurückgeführt werden können. Wenn Sie oder Ihre Vermarkter diese Tools nicht verwenden, sind Sie nicht betroffen.

Woher weiss ich, ob ich diese Tools verwende oder nicht?

Navigieren Sie in Google Analytics zu Zielgruppe/Nutzer-Explorer. Sie können die ID-Nummern anzeigen, die zum Verfolgen der Besuchsinformationen verwendet werden. Sie können auf jede Nummer klicken, um das vollständige Profil anzuzeigen. Die meisten Unternehmen sehen nur ein Platzhalterbild und kein „echtes“ Foto.

Wenn das alles ist, was Sie sehen, verwenden Sie keine Tools, die Ihre Site-Benutzer persönlich identifizieren und Ihre Daten sind DSGVO-konform. Bei einigen Tools wird ein Foto angezeigt, möglicherweise der Name eines Social Media-Profils oder eine IP-Adresse.

Was kann ich tun, um meine Daten zu speichern?

In Analytics gibt es eine neue Einstellung namens Datenaufbewahrung. Standardmässig legt Google fest, dass die Benutzer- und Ereignisdaten in 26 Monaten ablaufen. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen möchten, können Sie die Einstellungen einfach so anpassen, dass Ihre Daten länger erhalten bleiben, oder Sie können festlegen, dass sie niemals ablaufen.

Gehen Sie im Admin-Bereich zu Eigenschafteneinstellungen / Tracking-Informationen / Datenaufbewahrung. Sie sehen ein Menü, das Sie anpassen können. Vergessen Sie nicht, Ihre Änderungen zu speichern. Sie müssen dies individuell für alle Ihre Konten tun.

Ab Juli 2020 sind diese standardmässig festgelegten 26 Monate um – werden Sie rechtzeitig aktiv. Die CS2 berät Sie gerne zum Thema Google Analytics und unterstützt Sie in allen Belangen der Umsetzung der DSGVO im Zusammenhang mit Ihrer Website, Ihrem Webshop und anderen Online-Produkten.