spinner
loading ...
Zweiblog-Artikel

2021 digital: Trends, Buzzwords oder Schnee von gestern?

Tech Trends Online Marketing

2021 digital: Trends, Buzzwords oder Schnee von gestern?

Mit Blick auf 2021 – 2020 ist ja praktisch schon vorbei – spekuliere ich darüber, welche Trends uns in Zukunft beeinflussen werden. Welche sind Ihnen schon bekannt und welche werden wirklich relevant für Ihr Unternehmen in der kommenden Zeit?

Wenn Sie gleich unsere Liste überfliegen, werden Sie erstaunt sein, weil Ihnen die meisten Punkte wohl schon mehrfach begegnet sind. Doch seien wir ehrlich: So schnelllebig unsere Branche auch sein mag, die meisten Trends brauchen Jahre, bis sie sich in unserem Alltag etabliert haben.

Prozesse und Software werden stetig verbessert, um mit den Mustern, Verhaltensweisen, Bedürfnissen und Erwartungen der Kunden Schritt zu halten. Mit Blick auf 2021 – 2020 ist ja praktisch schon vorbei – spekuliere ich darüber, welche Trends uns in Zukunft beeinflussen werden. Ich gehe davon aus, dass sie sich auch in neuere, verbesserte Versionen dessen verwandeln werden, was wir derzeit schon kennen. Umso mehr ist es für Sie ein Grund, sich jetzt mit ihnen vertraut zu machen.

  1. SERP-Position Null / Featured Snippet
  2. Sprachsuche
  3. Video-Inhalte
  4. Personalisierung
  5. Marketing-Automatisierung
  6. Multiexperience
  7. Engagement

SERP-Position Null / Featured Snippet

So wie sich unsere Suchmethoden ständig ändern, überarbeitet Google fortlaufend seine Algorithmen. Angesichts der Milliarden von Websites im Internet hat sich Google stets darauf konzentriert, auf Suchanfragen die relevantesten und genauesten Seiten in einem Bruchteil einer Sekunde anzubieten. Und so haben Unternehmen um den ersten Platz auf der Ergebnisseite gekämpft.

Obwohl es sie schon seit 2014 gibt, haben die «Featured Snippets» (Schnipsel) in den letzten Jahren an Popularität gewonnen. Es ist jetzt der begehrteste Platz auf der SERP (=Search Engine Result Page, bezeichnet die Seiten, auf denen die Suchergebnisse in Suchmaschinen wie Google aufgelistet werden). Und was sind die Snippets? Es ist die Zusammenfassung Ihrer Suchanfrage, die oben auf der Seite über den Ranglisten-Suchergebnissen angezeigt wird. Sie kann in Form eines Absatzes oder einer Aufzählung erscheinen. Google extrahiert die dargestellten Informationen von einer Webseite, einschliesslich des Artikeltitels und der Webadresse.

Es handelt sich um eine effektive Strategie, um Aufmerksamkeit zu erregen, und um zusätzlich Traffic zu gewinnen. Sie sollten deshalb als Teil Ihrer SEO-Strategie gesehen werden. Natürlich möchte jedes Unternehmen einen erstklassigen Platz in der SERP erreichen. Das ist jedoch nicht immer möglich, aber die gute Nachricht ist, dass Sie, wenn Sie Ihren Inhalt optimieren, die Position Null erreichen können. 

Sprachsuche

Vorhin habe ich das sich stetig verändernde Such-Verhalten erwähnt. Wir sind bei der Suche von kurzen, aussagekräftigen Schlüsselwörtern (z.B. Nahrungsergänzungsmittel) zu Schlüsselwörtern mit langem Schwanz (z.B. beste Nahrungsergänzungsmittel für Langstreckenläufer) übergegangen.

Dabei handelt es sich bei Letzterem um spezifische Phrasen, die Menschen am ehesten verwenden, wenn sie näher an einem Kaufort sind oder wenn sie die Sprachsuche verwenden.

Und da digitale Sprachassistenten immer häufiger zum Einsatz kommen, sollten Sie als Unternehmer überlegen, wie Sie Ihre Marke positionieren können, um die Vorteile dieses Tools zu maximieren. Ein entscheidendes Element der Sprachsuche ist die entsprechende Optimierung der Inhalte.

Versuchen Sie zunächst, eine leicht verständliche Sprache zu verwenden, und fügen Sie eine Beschreibung Ihres Standorts bei. Warum ist dies notwendig? Wenn Menschen digitale Sprachassistenten wie Google verwenden, endet ihr Satz meist mit "in meiner Nähe". Und meistens handelt es sich dabei um Kunden mit konkreten Kaufabsichten.

Übrigens: Bei den Ergebnissen einer Sprachsuche handelt es sich in den meisten Fällen um die von Google angebotenen «Featured Snippets».   

Video-Inhalte

Videoinhalte mussten einfach in meine Liste aufgenommen werden. Wer kann sich heute noch Marketing ohne diese unterhaltsame, fesselnde Funktion vorstellen? Obwohl es unter Marketingexperten als äusserst effektiv bekannt ist und einen positiven ROI bringt, setzen viele Unternehmen dieses Marketinginstrument immer noch nicht oder nicht richtig ein.

Der Einsatz von Bildern, Musik und Text hat sich definitiv als erfolgreich erwiesen, um die Aufmerksamkeit des Publikums zu erregen. Studien zeigen, dass die Kundenbindungsrate für Informationen, die gesehen und gehört werden, bei bis zu 80% liegen. Im Grunde behalten wir Videoinhalte besser als Text.

Aber die Frage ist natürlich, wird sich dieser Trend fortsetzen? Es wird berichtet, dass im Jahr 2021 weltweit die durchschnittliche Person täglich 100 Minuten Videoinhalte ansehen wird. Im Vergleich dazu lag dieser Wert im Jahr 2019 bei durchschnittlich 84 und 2018 bei 67 Minuten.

Personalisierung

Gegenwärtig können Sie leicht herausfinden, wie Ihre Kunden Sie finden. Sie können auch feststellen, wie oft sie Ihre Website oder Ihre sozialen Medienkanäle besuchen. Sie können sogar sagen, was sie suchen und was sie anzieht.

Metriken geben Aufschluss darüber, welche Videos, Blogs oder Social Media-Posts bei Ihrer Zielgruppe Anklang fanden. Ausserdem liefert sie Ihnen reale Daten darüber, welche Anzeigengestaltungen (Farben, Bilder und Text) ein höheres Antwortvolumen erzeugen.

Die Frage ist also berechtigt: Was kann man noch tun? Das Ziel ist, den Kunden eine persönlich relevante Erfahrung zu bieten. Plattformen und Software versuchen, neue Einblicke in das Nutzerverhalten zu erlangen, um diesem Anspruch gerecht zu werden. Unternehmen sollten deshalb natürlich versuchen, durch die verfügbaren Daten innovative Wege zur Schaffung persönlicher Interaktion zu finden.

Marketing-Automatisierung

Wenn Sie eine Google-Suche nach Marketing-Trends durchführen, finden Sie auf den meisten dieser Listen eine Marketingautomatisierung. Aber das ist nicht der einzige Grund, warum ich sie hier hinzugefügt habe. Da wir uns gerade mit der Personalisierung befasst haben, scheint es angebracht, die Marketingautomatisierung zu erörtern, da sie ein Hauptmerkmal dieser Methode ist.

Zur Marketingautomatisierung gehört der Einsatz von Software zur Automatisierung von Aktivitäten wie E-Mail-Marketing, Social Media-Posts und Werbekampagnen.

Die Personalisierung kommt ebenfalls ins Spiel, da der Prozess erfordert, dass Sie auf die Bedürfnisse Ihrer Kunden eingehen. Bei der Marketingautomatisierung geht es darum, zu fördern, nicht zu verkaufen. Wenn sie geschickt eingesetzt wird, wird sie Ihnen dabei helfen, erworbene Leads zu pflegen und Ihre Kommunikation mit Kunden so zu gestalten, dass sie persönlich wird.  

Multiexperience

Multiexperience ersetzt technikkundige Menschen durch menschenkundige Technologie. In diesem Trend entwickelt sich die traditionelle Vorstellung von einem Computer von einem einzigen Interaktionspunkt aus weiter und schliesst Multisensor- und Multitouchpoint-Schnittstellen wie Wearables und moderne Computersensoren ein. In diesem Zusammenhang wird auch immer häufiger das Spatial Web genannt.

In Zukunft wird sich dieser Trend zu einem so genannten Ambient-Erlebnis entwickeln, aber derzeit konzentriert sich Multiexperience auf immersive Erlebnisse, die Augmented Reality (AR), virtuelle (VR), gemischte Realität, mehrkanalige Mensch-Maschine-Schnittstellen und Sensortechnologien nutzen. Die Kombination dieser Technologien kann für ein einfaches AR-Overlay oder ein vollständig immersives VR-Erlebnis verwendet werden.

Engagement

Nicht mehr möglichst viele Follower-Zahlen oder Likes sind gefragt. Die harte Währung heutzutage lautet Engagement. In einer Zeit, in der sich jede zweite Insta-Prinzessin Influencerin schreit, wird es auf Social Media immer wichtiger, vor allem relevante Interaktionen zu führen.

Das Engagement ist ein Zeichen dafür, dass Sie auf dem Markt etwas bewirken. Es geht nicht nur darum, populär auszusehen: Es geht darum, sinnvolle Verbindungen mit aktuellen und zukünftigen Kunden zu knüpfen, die dazu dienen, Ihre Marke (und Ihren ROI) sowohl online als auch offline zu stärken.

Sie könnten zwar einfach die Daumen drücken und hoffen, dass Ihre Anhänger einfach spontan anfangen zu plaudern, aber die Chancen stehen gut, dass sie vielleicht ein wenig Ermutigung brauchen.

Glücklicherweise gibt es viele Tricks, um dieses Engagement zu fördern und das virtuelle Kaffeekränzchen in Schwung zu bringen. Hier ein paar Stichworte:

  • Analysieren Sie regelmässig die Messwerte, welche für Ihre Social Media-Strategie von Bedeutung sind
  • Kennen Sie Ihr Publikum
  • Kreieren und teilen Sie nützlichen Inhalt
  • Halten Sie die Konversation am Laufen
  • Zeigen Sie Ihre menschliche Seite
  • Antworten Sie zeitnah
  • Führen Sie einen smarten Redaktionsplan.

Bonus-Tipp: Einhaltung des Datenschutzes

Da immer mehr Transaktionen durchgeführt werden und immer mehr Zeit online verbracht wird, sind Datenschutz und -sicherheit eine absolute Notwendigkeit. Und es ist die Pflicht der Unternehmen, die Informationen (z.B. die oben erwähnten Daten) ihrer Kunden vor Sicherheitsverletzungen zu schützen.

Wie konvergieren Datenschutz und Marketing? Die beiden Bereiche sind nicht so polarisiert, wie Sie vielleicht denken. Unabhängig davon, ob Sie für das Marketing Ihres Unternehmens verantwortlich sind oder ob Sie ein Team von Marketingexperten haben, sollten Sie die Datenschutzgesetze kennen und gegebenenfalls deren Einhaltung sicherstellen. Ausserdem müssen Sie den Kunden die Einhaltung der Gesetze durch Ihr Unternehmen zusichern.