Die Referenzen der CS2 im Überblick. Von Coorporate Websites in TYPO3 über Magento für E-Commerce und CakePHP für Webapplikationen.

ENGINEERING.

Parallel zur Entstehung der Konzeption prüft das Engineering-Team der CS2 die technische Umsetzbarkeit der gewünschten Funktionen und Elemente. Deshalb wird bei Projekten, die hohe Anforderungen an die Technik stellen vor der Programmierung ein technisches Konzept verfasst.

VORGEHEN TECHNISCHE DETAIL-ANALYSE.

Das technische Konzept formuliert die in der Konzeption definierten Geschäftsanforderungen aus, definiert mögliche Schnittstellen, beschreibt die technischen Parameter und legt die optimale Umsetzung fest. Spezielle Anforderungen werden ausgetestet und auf ihre Machbarkeit in der Programmierung geprüft. So lässt sich herausfinden in welchem Verhältnis Aufwand gegenüber Nutzen stehen. Denn abhängig der Anforderungen und der Abweichungen zu den Standardfunktionalitäten werden die Realisierungskosten beeinflusst. Basierend auf dieser Information entscheidet der Kunde, in welchem Umfang die Anforderungen umgesetzt werden sollen.

BUSINESS REQUIREMENTS ENGINEERING.

Hauptziel des Requirements Engineering ist die User-Akzeptanz sowie die Zielerreichung der Lösung sicherzustellen. Im Rahmen des Business Requirements Engineering werden deshalb weitere Themen spezifiziert:

  • Anforderungen an die Systemumgebung
  • Benutzer/Redakteur (Rechte und Rollen)
  • Versionierung der Entwicklungs-, Test- und Produktiv-Umgebungen
  • Roll-Out Planung
  • Datenmigration (falls nötig)
  • Testvorgehen und –prozeduren

SCHNITTSTELLENDEFINITION.

Bei vielen Web-Projekten und insbesondere E-Commerce Projekten soll die neue Lösung an bestehende Umsysteme angebunden werden. Das Engineering stellt deshalb die technische Machbarkeit dieser Anbindungen via Schnittstellen sicher. Je nach Projekt ist eine Anbindung nötig an Enterprise Resource Planning-Lösungen (ERP-Systeme), Customer Relationship Management (CRM)-Systeme oder externe E-Mail-Marketing Lösungen. Im Falle von Online-Shops sind oftmals zusätzliche Schnittstellen notwendig wie z.B. die Anbindung an das Product Information Management-System (PIM), Warenwirtschaftssystem (WaWi), an Logistikprovider sowie Schnittstellen zu Zahlungsabwicklern. Diese technischen Anforderungen an die Anbindung der Umsysteme werden in einem Schnittstellebeschrieb durch den Engineer festgehalten.


INVESTITIONSSCHUTZ FÜR IHR PROJEKT.

Am Ende der Konzeptions- und Engineerings-Phase wird das entstandene Projekt-Pflichtenheft/Detailkonzept durch Sie abgenommen und dadurch zur Umsetzung freigegeben. Auf Basis des Detailkonzepts und der technischen Spezifikation erstellt CS2 im Anschluss die Realisierungsofferte, welche die Projektkosten von der Umsetzung bis zur Einführung konkretisiert.

Dieses Vorgehen bietet Ihnen für Ihr Projekt einen wichtigen Investitionsschutz. Denn sollten Sie nach der Konzeptionsphase mit den Leistungen der CS2 nicht zufrieden sein, könnten Sie für die Realisation mit einem anderen Partner fortfahren.  Geben Sie die Realisierungsofferte aber frei, so startet CS2 gerne direkt mit der Programmierung und damit der schnellstmöglichen Umsetzung der neuen Lösung.

Geben Sie hier Ihre Kontaktdetails an.


NEWSLETTER