spinner
loading ...
Zweiblog

ZWEIBLOG

Aktuelles Thema: 10 Tipps für den richtigen Produktfeed

E-Commerce
Jun 25,2020

10 Tipps für den richtigen Produktfeed

Optimale Sichtbarkeit und beste Platzierung ihrer Produkte auf Marktplätzen oder Vergleichsplattformen werden für Online-Shops immer wichtiger. Dreh- und Angelpunkt ist dabei ein konsequent gepflegter und hochwertiger Produktfeed.

Google Shopping ist eine sichere Möglichkeit für Shopbetreiber, mehr zu verkaufen. Aber wie erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Anzeigen mit Produktinformationen in der Google-Suche erscheinen und nicht die Ihre Mitbewerber? Die Antwort liegt in Ihrem Produktfeed. Wenn dieser richtig optimiert ist, erhalten Sie deutlich mehr und qualitativen Traffic. Auch hier gilt: Ohne Fleiss, kein Preis. Folgen Sie diesen zehn Tipps um das zu erreichen!

Tipp 1: Beschriften Sie Ihre Produkttitel mit nützlichen Informationen

Wenn es um Online-Shopping geht, sind die Produkttitel einer der entscheidendsten Faktoren dafür, dass Ihre Anzeigen angeklickt werden. Punkt. Ein guter Produkttitel hilft Google nicht nur dabei, Ihre Anzeigen dem richtigen Publikum zu zeigen, sondern kann auch Ihre Impressions, Klicks und CTR steigern.

Ihr Produkttitel ist eines von nur vier Elementen, die unterhalb Ihres Produktbildes erscheinen und dasjenige, das Sie mit dem geringsten Aufwand und der geringsten Investition ändern können.

  • Versehen Sie Ihre Produkttitel mit einem Keyword. In Anlehnung an eine der primären On-Page-SEO-Taktiken, das so genannte Keyword-Front-Loading, hilft das sowohl Google als auch Ihren potenziellen Käufern, schneller zu verstehen, was Ihr Produkt ist und ob es das ist, wonach sie suchen. Wie funktioniert das? Öffnen Sie Ihr AdWords-Konto und navigieren Sie zur Registerkarte Keyword-Planer. Führen Sie nun eine Suche nach Ihrem Produkttyp durch, sagen wir, es handelt sich um eine "Kaffeemaschine". Suchen Sie nach der beliebtesten und relevantesten Version Ihres Produkttyps (z.B. 'Tropfkaffeemaschine'). Platzieren Sie dieses Stichwort vor Ihrem Produkttitel.
  • Nehmen Sie nur relevante Produktattribute in den Titel auf. Es hilft potenziellen Käufern, die Produktspezifika zu verstehen, bevor sie auf Ihre Anzeigen klicken, und stellt nicht nur sicher, dass Sie mehr relevante Klicks erhalten, sondern auch, dass Sie Ihr Budget nicht für Käufer verschwenden, die nach verschiedenen Produktvarianten suchen. Welche relevanten Produktattribute sollten Sie einbeziehen? Das hängt von Ihrem Produkt, Ihrer Branche und Ihrem Ansatz ab, aber im Allgemeinen sind folgende Formeln hilfreich:

Stichwort + Marke + Grösse + Farbe + andere relevante Informationen

Marke + Keyword+ Grösse + Farbe + andere relevante Informationen

Beispiel: French-Press Thermo-Kaffeebereiter von Secura – 1 Liter – Edelstahl

Vorsicht: Eine zielgruppen- oder anlassbezogene Ansprache in Werbetexten ist eine tolle Idee. Achten Sie jedoch darauf, Ihren Werbetext nicht zu spezifisch zu gestalten, da dies potenzielle Kunden vertreiben kann. Bonus-Tipp: Denken Sie daran, dass Sie Produkttitel mit einer Länge von 150 Zeichen hochladen dürfen, Google jedoch alles mit mehr als 70 Zeichen (die bei Mouse-over erscheinen) abschneidet. Wenn Sie also vermeiden möchten, dass Ihre wichtigen Informationen abgeschnitten werden, kürzen Sie Ihre Titel und/oder stellen Sie die wichtigsten Informationen näher an den Anfang.

Tipp 2: Schreiben Sie gute Produktbeschreibungen

Es gibt keine schlüssigen Daten darüber, ob Produktbeschreibungen einen Unterschied in den Klickraten oder Verkäufen machen. Sollte man deshalb drauf verzichten, Produktbeschreibungen zu optimieren? Wohl eher nicht. Einige argumentieren, dass es keinen Sinn macht, etwas zu optimieren, das die meisten Käufer nicht einmal sehen. Schliesslich erscheint eine Produktbeschreibung nur dann, wenn Sie zur Registerkarte Einkaufen navigieren und auf Produkte klicken, und das tun nur eine Handvoll Kunden. Aber vielleicht ist es nur eine Frage der Zeit, bis Google den Shopping-Tab neu erfindet und mehr Produktinformationen einbezieht, um das Nutzererlebnis weiter zu verbessern.

Bei der Optimierung Ihrer Produktbeschreibungen ist es von Vorteil, sich mehr an die Nützlichkeit als an die Stichworte zu halten. Anstatt also jedes erdenkliche Attribut aufzulisten, sollte Ihre Beschreibung als eine Erweiterung Ihres Produkttitels dienen, in den nur die relevanten Schlüsselwörter eingestreut sind. Grösse, Form, Muster, Beschaffenheit, Gestaltung, Material, vorgesehene Altersgruppe, besondere Merkmale, technische Daten. Bonus-Tipp: Obwohl Google 5000 Zeichen zulässt, wird Ihre Produktbeschreibung oft auf nur 175 Zeichen gekürzt, ohne die Möglichkeit, sie um weitere Zeichen zu erweitern. Also gilt auch hier: Alle wichtigen Informationen an den Anfang Ihrer Beschreibung.

Tipp 3: Wählen Sie die richtigen Google-Produktkategorien

Sie wissen, dass Google-Produktkategorien nur für Kleidung, Schuhe, Sonnenbrillen, Handtaschen, Uhren und eine Reihe von medienbezogenen Produkten erforderlich sind, aber was ist mit all den anderen Produkten? Sollten Sie einfach Zeit sparen und sie leer lassen? Die Antwort ist natürlich nein, es ist genauso wichtig, allen Ihren Produkten Produktkategorien zuzuweisen, da dies direkten Einfluss darauf hat, wie gut Google Ihre Produkte den richtigen Anfragen zuordnen kann.

So optimieren Sie die Produktkategorien: Gehen Sie diese von Google zur Verfügung gestellte Produkttaxonomie-Datei durch und finden Sie die richtigen Kategorien. Denken Sie daran, dass Google Kategorien empfiehlt, die mindestens 2-3 Ebenen tief sind (d. h. Haus & Garten > Küche & Essen > Zubehör für Küchengeräte > Zubehör für Kaffeemaschine & Espressomaschine). Seien Sie so präzise wie möglich, damit Ihre High-End Kaffeemaschine am Ende nicht bei allgemeinen Küchengeräte-Zubehörteilen auftaucht und Sie raten müssen, warum sie plötzlich Tausende von Impressions und 0 Klicks erzeugt hat.

Tipp 4: Gestalten Sie Ihre Produkttypen so granular wie möglich

Produkttypen können als Ihre eigenen Produktkategorien betrachtet werden, die zur Segmentierung Ihrer Kampagnen, zur Beeinflussung Ihrer Angebotsabgabe oder zum Hinzufügen einer zusätzlichen Datenebene zu Ihrer Berichterstattung verwendet werden können.

Bei der Verwendung von E-Commerce-Plattformen (wie z.B. Magento) können Ihre Produkttypen entsprechend Ihren Geschäftskategorien abgebildet werden. Obwohl es sich hierbei um ein optionales Attribut handelt, empfiehlt es sich immer, product_type zu Ihrem Einkaufs-Feed hinzuzufügen, da Sie mehrere Verwendungsmöglichkeiten dafür finden können, und Google Ihre Produkte besser verstehen und mit relevanten Produktsuchen abgleichen kann.

Ein weiterer Anwendungsfall für Produkttypen (oder benutzerdefinierte Labels) ist die Kampagnensegmentierung auf der Grundlage von leistungsstarken und leistungsschwachen Produkten.

Folgen Sie einfach dem String-Format von Google und stellen Sie sicher, dass Ihre Produkttypen so granular wie möglich sind. Denken Sie daran, dass Sie Ihre Produkttypdaten nur bis zu 5 Ebenen filtern können, also übertreiben Sie es nicht.

Beispiel für einen Produkttyp: Haushaltsgeräte > Kaffeemühlen > Handmühlen

Bonus-Tipp: Wenn Sie nicht mit Ihren benutzerdefinierten Produkttypen aufwarten möchten, können Sie die gleichen Werte wie für das Attribut google_product_category verwenden. Die meisten Shopping-Feed-Management-Tools verfügen über eine einfache Mapping-Funktionalität, die es Ihnen ermöglicht, dies in wenigen Minuten zu erledigen.

Tipp 5: Nutzen Sie die Händlerwerbung

Sie verwenden Gutscheincodes in Ihrem Geschäft? Warum also nicht dasselbe bei Google tun, wo jeder sie ausprobieren und sich für Ihre Werbeaktion einkaufen kann. Händlerwerbung (oder "Sonderangebote") ist eine der am wenigsten genutzten Funktionen, und sie ist eine der wirkungsvollsten. Dabei handelt es sich um von Google gehostete Gutscheincodes, die Sie entweder auf Feed- oder Merchant Center-Ebene anwenden können.

Bevor Sie mit Google Merchant Promotions beginnen, müssen Sie sich durch das Einreichen dieses Formulars auf die Whitelist setzen lassen. Sie benötigen nur zwei Minuten zum Ausfüllen und Google bis zu einer Woche, um es zu prüfen, also reichen Sie es zusammen mit Ihrem Produkt-Feed ein.

Denken Sie daran, dass Ihre Werbeaktionen für alle Arten von Kunden einlösbar sein müssen. Daher können Sie weder Ihre Newsletter-Abonnement-Aktionen noch Werbeaktionen für bestimmte Kundengruppen (erstmalig, bestimmte Zahlungsmethode usw.) verwenden.

Google stellt hier eine übersichtliche Liste zulässiger und unzulässiger Promotion-Arten zur Verfügung. Derzeit gibt es vier Kategorien von Werbeaktionen, die Sie anwenden können:

  • Betrag aus
  • Prozent aus
  • Gratis-Geschenk
  • Kostenloser Versand

Bonus-Tipp: Sie können Händler-Promotions-Feeds mit Ihren Remarketing-Listen koppeln, um Ihre früheren Besucher zu konvertieren, indem Sie ihnen einen Extra-Rabatt, kostenlosen Versand oder ein kostenloses Zubehör geben.

Tipp 6: Einrichten von Produktbewertungen

Der eMarketer Ecommerce Insights Report gab bekannt, dass von fast 2 Millionen Befragten 24,4 % sagten, dass sie sich immer auf Bewertungen beziehen, während 40,8 % sagten, dass sie dies häufig tun.

Stellen Sie zunächst sicher, dass Sie mindestens 50 Rezensionen für alle Ihre Produkte haben. Als Nächstes reichen Sie dieses Interessenformular für Produktbesprechungen ein und geben die Anzahl der Rezensionen pro Punktzahl von 5-Sterne-Rezensionen bis hin zu 1-Sterne-Rezensionen an. Nach der Genehmigung (dauert bis zu sieben Werktage) können Sie auf die Registerkarte Produktbewertungen im Google Merchant Center zugreifen. Jetzt müssen Sie nur noch einen XML-Feed für Produktbewertungen einreichen, die gewünschte Häufigkeit festlegen und fertig. Die Überprüfung des Feeds sollte zwischen zwei und vier Wochen dauern.

Es ist zwar teuer, aber empfehlenswert, Ihre Bewertungen über einen Bewertungsaggregator von Drittanbietern wie TrustPilot, Yotpo, Judge.me oder Reviews.com zu sammeln und einzureichen, da die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Bewertungen genehmigt werden, viel grösser ist und weniger Arbeitsaufwand bedeutet, da Sie die automatische Einrichtung des XML-Feeds und tägliche Feed-Updates einrichten können. Übrigens werden Ihre Rezensionen durch Kreuzvergleiche mit anderen Quellen auf ihre Authentizität überprüft, stellen Sie also sicher, dass sie echt sind.

Tipp 7: Optimieren Sie Ihre Produktbilder

Ihre Priorität für die Optimierung des Google Shopping-Feeds sollte wie folgt lauten:

  1. Bilder
  2. Titel
  3. Eigenschaften

und so weiter.

Warum nehmen Bilder den ersten Platz ein? Weil sie die Essenz der Shopping-Anzeigen sind. Der ganze Sinn der Präsentation Ihrer Produkte bei Google Shopping besteht darin, Ihr Produkt den potenziellen Kunden dort zu zeigen, wo sie es schneller sehen können, und wenn Sie Ihre Produkte nicht auf die bestmögliche Weise präsentieren, machen Sie nicht das Beste aus Ihrer Werbung.

Eine von MIT-Neurowissenschaftlern durchgeführte Studie ergab, dass unser Gehirn bis zu 12 Bilder in nur 13 Millisekunden verarbeiten kann. Fügen Sie ein paar Sekunden für die Titel- und Preisanalyse hinzu, und so schnell brauchen Ihre potenziellen Kunden, um zu entscheiden, auf welche Produkte sie klicken sollen.

Wenn Sie sich um Ihre Produktbilder kümmern, stellen Sie sicher, dass Sie diese einfache Checkliste befolgen:

  1. Verwenden Sie einen weissen Hintergrund
  2. Verwenden Sie ein qualitativ hochwertiges Bild
  3. Präsentieren Sie den Artikel, den Sie verkaufen, genau
  4. Das gesamte Produkt anzeigen und heranzoomen
  5. Verwenden Sie keine Wasserzeichen oder Werbetexte.

Tipp 8: Setzen Sie wettbewerbsfähige Preise für Ihre Produkte an

Der Preiswettbewerb ist so alt wie die Konkurrenz selbst, aber wussten Sie, dass die Preisgestaltung auch Ihre Google Shopping-Rankings beeinflussen kann? Laut diesem von Crealytics durchgeführten Experiment kann eine Preiserhöhung von nur 5 % zu einem Rückgang der Klicks bei Google Shopping um bis zu 60 % führen. Wenn Sie mehr Klicks und Verkäufe über Google Shopping erzielen möchten, müssen Sie die Preise Ihrer Konkurrenten kennen und die Preise pro Produkt ständig neu bewerten, um Ihre CTR zu verbessern.

Bonus-Tipp: Sie sollten kostenlosen Versand ausprobieren, wenn es die Margen erlauben. Laut einem Bericht von Marketing Land 9 von 10 Verbrauchern den kostenlosen Versand als Anreiz Nummer 1 für den Online-Einkauf.

Tipp 9: Benutzerdefinierte Labels für erweiterte Segmentierung anwenden

Kundenspezifische Labels sind die geheime Zutat gut optimierter Einkaufskampagnen. Kurz gesagt, es gibt fünf benutzerdefinierte Labels (0-4), mit denen Sie Ihren Produkten benutzerdefinierte Tags zuweisen und sie je nach Saison, Marge, Verkauf, Preis, Versand oder was immer Sie wünschen weiter segmentieren können. Die Möglichkeiten hier sind endlos.

Tipp 10: Feedmanagement-Massnahmen messen

Messen, analysieren, korrigieren. Genau wie beim SEO sind diese Bemühungen eng mit dem Erfolg von Produktfeeds verknüpft. Durch das Überprüfen folgender Faktoren evaluieren Sie den Erfolg der getätigten Massnahmen:

  • Produkte werden an Google Shopping und andere Plattformen freigegeben, welche vorher aus Qualitätsgründen, durch fehlende Informationen oder durch Nichteinhaltung von Richtlinien abgelehnt.
  • Die Sichtbarkeit der Marketingkampagnen nimmt zu.
  • Die Click-Through- oder Conversion-Rates werden gesteigert.

Grosse Feedmanagement-Plattformen haben eine A/B-Testfunktion eingebaut, um den Effekt durch Anpassungen auf die Performance zu testen.

Pro-Tipp: Verwendung von Feedmanagement-Software

Wenn Sie mehr als 100 Produkte in Ihrem Feed haben, sollten Sie auf jeden Fall den Einsatz einer Feedmanagement-Software in Betracht ziehen. Produktkategorien aktualisieren, Produkttitel neu schreiben, Produkttypen ändern, Bilder ersetzen usw. wird sonst sehr aufwendig. Die Preise dafür beginnen schon bei weniger als zehn Franken pro Monat, da macht sich das schnell bezahlt.

  • Steigerung der Effizienz
  • Automatisieren Sie manuelle Aufgaben
  • Automatische Produktaktualisierungen
  • Attribute massenweise hinzufügen/aktualisieren
  • Validierung Ihrer Daten vor der Veröffentlichung
  • Einfache Navigation durch Ihren Feed
  • Erweitern Sie Ihren Feed auf verschiedene Kanäle
  • Exportieren Sie Ihre gesamten Feeds
  • eigene ERP-Daten wie z.B. Margen oder der Lagerbestand anbinden
  • Datenanknüpfung von Drittanbietern, bis hin zu Wetterdaten (saisonale Produkte)
  • A/B Test verschiedener Attribute.

Fazit: Feedmanagement ist ein Muss für Shopbetreiber

Die Anzahl an verfügbaren Plattformen und Marktplätzen nimmt zu, Formate für Online-Kampagnen werden vielfältiger und komplexer. Für Shopbetreiber ist es von elementarer Bedeutung, ihre Produkte gemäss Best Practice zu führen, und Produktfeeds effizient zu optimieren. Der Einsatz einer Software-Lösung drängt sich auf. Doch auch mit einer Feedmanagement-Software erledigt sich die Arbeit nicht von allein. Die Pflege ist zeitintensiv und erfordert eine Menge Know-how, wenn Sie optimale Ergebnisse erzielen wollen. Es empfiehlt sich deshalb eine Analyse der Gesamtsituation. Reden Sie deshalb mit E-Commerce-Profis. Reden Sie mit uns!

E-Commerce
Jun 25,2020

10 Tipps für den richtigen Produktfeed

Optimale Sichtbarkeit und beste Platzierung ihrer Produkte auf Marktplätzen oder Vergleichsplattformen werden für Online-Shops immer wichtiger. Dreh- und Angelpunkt ist dabei ein konsequent gepflegter und hochwertiger Produktfeed.
Tech TrendsWeb-Applikation

The Power Of PWA

Progressive Web Apps, kurz PWA sind in aller Munde. Weshalb? PWA überbrücken den Unterschied zwischen Web und Mobile,...
Tech TrendsOff-Topic
Mar 17,2020

Die Corona-Digitalisierung

Lesen Sie diesen Artikel in Ihrem Home-Office? Die Wahrscheinlichkeit ist gross. Wäre das vor zwei Wochen auch schon so...

Themen die Sie beschäftigen und wir noch nicht angesprochen haben? Dann lassen Sie es uns wissen. info@cs2.ch

Design
Mar 15,2020

Probleme mit Personas

Wer mich kennt, weiss: «Kalt mag keine Personas.» Ich fand es immer schon Zeitverschwendung, tagelang Personas auszuarbeiten, nur um nachher Gefühle zu bestätigen. Dieses Mittel der Empathie-Methoden hat in den letzten Jahren geboomt. Doch nun mehren sich die Zweifel breit. Werfen wir einen genaueren Blick auf das Problem.
Analyse

Google löscht Ihre Analytics-Daten

Unternehmen verlassen sich auf Google Analytics, um Entscheidungen über ihre Websites zu treffen. Stellen Sie sicher, dass Ihre Analysen weiterhin einwandfrei verfügbar bleiben. Denn Google hat einige neue Regeln zum Speichern, respektive automatischen Löschen, von Daten eingeführt.
Tech TrendsCorporate WebsitesOnline Marketing

Google kills the URL Star

Google experimentiert seit einer Weile mit dem Entfernen von URLs aus den Suchergebnissen. Was bedeutet das für Sie und die anderen Betreiber einer Internetseite? Wir beleuchten hier die wichtigsten Punkte.
Online MarketingCorporate WebsitesE-Commerce

TikTok für alle? Die aktuelle Socia Media Landkarte

Sie wollen den Sprung ins Social Media-Becken wagen, und Ihr Unternehmen richtig positionieren – aber nun scheint alles doch nicht so einfach? Unsere Übersicht soll Ihnen weiterhelfen, denn der Aufwand lohnt sich.
MobileCorporate WebsitesAnalyse
Nov 07,2019

PDF im Web: Vorsicht SEO-Fallen

Welche Dokumente gehören als PDF auf eine Website und wann ist es sinnvoller, die Inhalte als normale Website zu veröffentlichen? Dieser Frage wollen im folgenden Artikel auf den Grund gehen.
Tech TrendsCorporate WebsitesE-Commerce
Sep 04,2019

schema.org - Was bringt mir das?

Eingeführt von den Suchmaschinen-Marktführern Google, Bing, Yahoo und Yandex hat sich unter dem Namen Schema.org eine...
Tech Trends
Jul 17,2019

Headless CMS - was ist das?

Kopflos sollte man nie an ein Online-Projekt herangehen. Aber Headless CMS ist auf jeden Fall der heisse Trend in der...
Tech TrendsOnline Marketing
May 02,2019

Erstes Google Core Update 2019

Das erste Google-Update von 2019 hat zu einem grossen Umbruch in den globalen Suchergebnissen geführt. Die...
Online Marketing
May 30,2018

10 wichtige Social Media-Begriffe kurz erklärt

An der Nutzung sozialer Netzwerke kommt man im E-Commerce heute kaum mehr vorbei. Ohne Basics und Strategie kann das...
Tech Trends
Nov 08,2018

Browser-Vergleich. Welchen sollten Sie nutzen?

Bei Webbrowsern gibt es heutzutage zum Glück eine grosse Auswahl. Doch welche bieten die beste Funktionalität und einen guten Schutz?
E-Commerce
May 11,2018

Magento imagine 2018 Team Recap

Unsere E-Commerce-Profis waren Ende April an der weltweit grössten Magento-Konferenz in Las Vegas. Hier ist eine kurze...
Tech Trends
May 09,2018

Einführung der Google Maps-Plattform

Das überaus verbreitete Google Maps erfährt eine Reihe von Updates, die es erleichtern sollen, neue standortbasierte...

Themen die Sie beschäftigen und wir noch nicht angesprochen haben? Dann lassen Sie es uns wissen. info@cs2.ch

Online Marketing
Oct 07,2017

SEO: Vier Expertentipps

Für top Google-Suchergebnisse braucht man eine geeignete SEO-Strategie. Hat man sich die mal zurecht gelegt, sollten auch Taten folgen. Wir wollten von den Experten wissen, was Sie an konkreten Massnahmen vorschlagen. Hier sind ihre wertvollen Antworten.
Online Marketing
Oct 25,2017

Die besten SEO-Tools

Das Angebot an Tools ist gross. Viele können völlig kostenlos genutzt werden, bei anderen fallen für tiefergehende...
Online Marketing
May 29,2017

Wie erreiche ich top Google-Ranking? So klappt’s!

Jeder möchte wissen, wie er es bei Google an die Spitze schafft. Dazu ist es wichtig, folgende zwei Dinge zu verstehen:
...

"Der Inhalt muss den Leser fesseln und nicht Google", meint Timotheus Bruderer. Weitere Expertentipps im Artikel. Dazu Tools und konkrete Massnahmen, alles rund um SEO.

Corporate Websites
Nov 16,2016

Drupal vs TYPO3 vs Joomla – der ultimative Vergleich

Wir nehmen im folgenden Artikel drei der populärsten Open Source CMS-Lösungen für grössere Unternehmen unter die Lupe: Drupal, Joomla und TYPO3.
Web-Applikation
Mar 09,2016

Das beste Stück vom Kuchen

In der Entwicklung von Web-Applikationen wollen wir nicht das Rad neu erfinden, sondern setzen auf eines der bewährtesten Open Source-Framework: CakePHP.
Off-Topic
Feb 27,2017

#ItTakesTwo

Was haben Che Guevarra, Kleopatra und Captain Kirk gemeinsam? Das wird vielleicht erst deutlich, wenn man sie im Zusammenhang mit ihrem Gegenpart erwähnt. Che Guevarra und Fidel Castro, Kleopatra und Cäsar, Captain Kirk und Spock. Sie alle landeten auf unserer Liste von berühmten Paaren, kurz nachdem die Idee “It Takes Two” geboren war.
Online Marketing

5 Gründe warum wir Google Data Studio lieben

Google Data Studio ist ein Datenreporting-Dashboard, das hochgradig anpassbar, funktional und benutzerfreundlich ist....
Online Marketing
Oct 03,2017

7 Tipps für Ihre SEO-Strategie

Der beste Ort um eine Leiche zu verstecken, ist die Seite 2 der Google-Suchergebnisse. Dieser etwas makabre Spruch...
Design
Aug 09,2017

8 UX-Design-Tipps für Ihr Projekt

Panik ist normal.” Solche und andere zum Teil ungewöhnliche Ratschläge haben wir hier für Sie und für uns...
Design
Feb 01,2018

Acht einfache Tipps für ein gutes Design-Briefing

Nach Hunderten von Design-Briefings wissen wir, wie verlockend es ist, ihren Wert zu verwerfen, da sie allzu oft...
Online Marketing
Jan 05,2017

Social Media: Überflieger statt Shitstorm

Social Media ist aus dem Marketing-Mix nicht mehr wegzudenken. Allerdings tun sich viele Unternehmen noch recht schwer damit, in ihren Social Media Kampagnen den richtigen Draht zum Kunden zu finden.
Analyse
Dec 07,2016

Tracking-Tools: Diese Daten sind echt heiss!

Torwart Manuel Neuer spielt unter Pep Guardiola mit einem viel weiteren Aktionsradius nach vorne. Der Outdoor-Ausrüster Jack Wolfskin analysiert mithilfe von Kameras, in welchen Bereichen sich die Kunden in den Geschäften bewegen. So unterschiedlich diese beiden Erkenntnisse sind – die Analyse erfolgt in beiden Fällen durch sogenannte Heatmaps.
Online Marketing
May 03,2017

B2B: eBook & Whitepaper

Viele Branchen eignen sich weniger für visuelle Elemente im Content-Marketing. Oft dreht sich im B2B alles um Know-how. Der Austausch erfolgt am besten über Wort-Beiträge. Neben dem weitverbreiteten Blog eignen sich hier zwei Werkzeuge besonders: eBooks und Whitepaper.
Web-Applikation
Nov 10,2017

Beschaffung digitalisiert

Sind Sie zufrieden mit dem Beschaffungsprozess in Ihrer Firma? Oder landet bei Ihnen immer noch regelmässig eine...
Design
Mar 14,2018

Bye Bye Parallax-Scroll-Effekt?

Auf die Frage, wie ich ein Bild mit Parallax-Scroll-Effekt im TYPO3-Backend definieren kann, erwiderte jemand im Team:...
Corporate WebsitesMobile
Oct 24,2017

Case Study: Relaunch ERNE AG

Die Website der ERNE AG Bauunternehmung wurde komplett neu gestaltet. Nebst dem neuen Layout wurden auch die Inhalte...
Web-Applikation
Mar 09,2016

Das beste Stück vom Kuchen

In der Entwicklung von Web-Applikationen wollen wir nicht das Rad neu erfinden, sondern setzen auf eines der...
Analyse
Oct 18,2016

Machine Learning in der Cloud

Ein boomender Bereich der künstlichen Intelligenz ist Machine Learning. War es bis vor kurzem noch mit viel Aufwand verbunden, sich mit dem Thema zu befassen, steht diese Technologie heute jedem offen.
Tech Trends
Oct 24,2016

Interview mit Tim Leberecht

Tim Leberecht ist Autor, Unternehmer und Marketing-Vordenker. Seine Vorträge (u.a. TED, Re:Publica, SXSW, Zürcher Querdenkerforum) erfreuen sich grosser Beliebtheit und mit „Business-Romantiker“ landete er einen internationalen Bestseller.
Online Marketing
Feb 22,2017

Die 100 besten Content-Tools

Für unser New Media Magazin AM|START Nr. 24 zum Thema Content haben wir für Sie über 100 Links rund ums Thema gesammelt. Selbst Content-Profis werden hier noch frischen Input finden. Viel Spass beim Stöbern!
Online Marketing
Oct 25,2017

Die besten SEO-Tools

Das Angebot an Tools ist gross. Viele können völlig kostenlos genutzt werden, bei anderen fallen für tiefergehende...
Online Marketing
Jan 31,2018

Die neue Google Search Console

Vor einigen Monaten hat Google die Betaversion einer neuen Search Console für eine begrenzte Anzahl von Nutzern...
Corporate WebsitesE-CommerceTech TrendsDesign
Mar 26,2018

Digitale Trends: Die Essentials 2018

Die schier unbegrenzten Möglichkeiten fordern uns alle in der Branche: Für welche Lösungen entscheidet man sich in...
Corporate Websites
Nov 16,2016

Drupal vs TYPO3 vs Joomla – der ultimative Vergleich

Wir nehmen im folgenden Artikel drei der populärsten Open Source CMS-Lösungen für grössere Unternehmen unter die Lupe:...

Ich träume von Erfindungen, technologischer Disruption und Innovation – und dann ist es eine natürliche Konsequenz, daraus ein Business zu schaffen.

Philippe Kahn, Erfinder des Kamera-Handys
Off-Topic
Sep 05,2017

Interview mit Andreas Wiebe

Er ist CEO der Schweizer Firma Hulbee AG. Sein Team forscht im Bereich der intelligenten Informationsverarbeitung mit Hilfe neuronaler Algorithmen und betreibt die Suchmaschine Swisscows. Wir haben ihn für die SEO-Ausgabe unseres Magazins AM|START interviewt.
Tech Trends
Apr 19,2017

Interview mit Philippe Kahn

Vor zwanzig Jahren erfand Philippe Kahn das Kamera-Handy, heute ist es allgegenwärtig. Der Einfluss auf die Gesellschaft...
E-Commerce
Sep 29,2017

Juhee statt Odyssee: Das Wichtigste zur Customer Journey

Sie wollen keine Odyssee. Sie wollen, dass die Reise der Kunden auf direktem Weg zum Ziel führt. Wir zeigen Ihnen hier...
Corporate Websites
Nov 17,2017

Neue Datenschutzgrundverordnung der EU: Unsere Tipps

Das Internet bietet selbst kleinen Firmen das Potential, globale Märkte zu bedienen. Doch das ist auch mit...
Web-Applikation
Jan 10,2018

Neues Web-Tool unterstützt bei Personalentscheiden

Der Schweizer KMU-Unternehmer Dani Kalt lanciert eine Website für seinesgleichen und HR-Verantwortliche. HR-Pick.de soll...
Mobile
Dec 06,2017

Reality-Check: Mobile Payment

Wir wurden kürzlich von einem Fachmagazin gebeten, ein paar Einschätzungen zum Thema “Mobile Payment” in der Schweiz zu äussern. Hier ist eine kurze Zusammenfassung.
Online Marketing
Oct 07,2017

SEO: Vier Expertentipps

Für top Google-Suchergebnisse braucht man eine geeignete SEO-Strategie. Hat man sich die mal zurecht gelegt, sollten...
Online Marketing
Mar 02,2017

Social Media: Dialog. Aber nicht nur!

Um die Nutzung von Social Media kommen Unternehmen schon lange nicht mehr herum – Owned Media heisst das Zauberwort....
Tech Trends
Feb 23,2017

Tech Trends: Die Zukunft ist jetzt

Der Content-Marketing Sektor ist ständig im Wandel begriffen. Wenn Sie hier erfolgreich sein wollen, dann müssen Sie...
Corporate Websites
May 08,2017

Unter der Oberfläche

In diesem Artikel verraten wir Ihnen ein paar einfache, aber sehr effiziente Tipps, wie Sie den Content Ihrer Website...
Online Marketing
Apr 12,2017

Vier Profitipps für bessere Landingpages

Landingpages sind eines der wichtigsten Mittel, wenn es um die Generierung von Leads geht. Oft wird das Potential, das in diesem besonderen Seitentyp steckt, von Unternehmen unterschätzt und zu wenig oder falsch genutzt. Wir haben CS2-CEO Dani Kalt zum Thema befragt.
Corporate Websites
Sep 13,2017

Warnung vor unverschlüsselten Seiten

Seit Kurzem warnt der Google Browser Chrome in einigen Fällen beim Öffnen von unverschlüsselten Webseiten, dass diese...
E-Commerce
Feb 20,2018

Warum zählt Magento zu den E-Commerce-Marktführern?

In der Welt der E-Commerce-Web-Entwicklung gibt es eine Reihe von verschiedenen Lösungen, die Sie verwenden können, um...
Design
Feb 07,2018

Was sind die Vorteile von A/B-Tests?

Kleinste Details haben heutzutage im E-Business einen grossen und direkten Einfluss auf den Umsatz, sowohl bei Produkten...
E-Commerce
Jun 28,2017

Webshops und der Label-Dschungel

Viele Online-Kunden sind sehr um die Sicherheit in Bezug auf Bezahlung und persönliche Daten bedacht. Dies veranlasst...
Corporate Websites
Jul 18,2017

Welche Webagentur passt zu mir?

Die Website gilt heute als Visitenkarte, daher sollte sie die Firma möglichst optimal repräsentieren. Für eine kleine Firma reicht es eventuell auch mit einem Freelancer eine einfache Page zu gestalten. Aber sobald der Wunsch nach mehr besteht, hat man die Qual der Wahl unzähliger Webagenturen.
Online Marketing
May 29,2017

Wie erreiche ich top Google-Ranking? So klappt’s!

Jeder möchte wissen, wie er es bei Google an die Spitze schafft. Dazu ist es wichtig, folgende zwei Dinge zu verstehen:
...
Off-Topic
Feb 27,2017

#ItTakesTwo

Was haben Che Guevarra, Kleopatra und Captain Kirk gemeinsam? Das wird vielleicht erst deutlich, wenn man sie im...
Online Marketing

5 Gründe warum wir Google Data Studio lieben

Google Data Studio ist ein Datenreporting-Dashboard, das hochgradig anpassbar, funktional und benutzerfreundlich ist....
Tech Trends
Jul 17,2019

Headless CMS - was ist das?

Kopflos sollte man nie an ein Online-Projekt herangehen. Aber Headless CMS ist auf jeden Fall der heisse Trend in der...
Online Marketing
Dec 22,2016

5 Tipps für erfolgreiche Newsletter mit CleverReach

Email-Newsletter sind ein echter Klassiker des Online-Marketings. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Mit kaum einem anderen Medium erreichen Sie so günstig eine grosse Anzahl von Empfängern ohne Streuverlust. Wir haben für Sie 5 Profi-Tipps, mit denen Ihre CleverReach-Newsletter noch besser werden.
Analyse
Nov 23,2016

Damit haben Sie nicht gerechnet

Analyse-Tool und CMS in einem? Welche Firma hat unsere Seite besucht? Hier haben wir für Sie noch ein paar Tipps zusammengestellt, die Ihnen das Leben einfacher machen werden: B2B-Besucher-Aufschlüsselung.

Thema

Worüber sollen wir schreiben? Machen Sie uns einen Vorschlag.

KONTAKT